A-DigiKomp

Die Themen Datenschutz und IT-Sicherheit sind in der Gesellschaft mittlerweile omnipräsent. Das alltägliche Handeln vieler widerspricht allerdings oftmals den eigenen Ansprüchen in diesem Bereich. Geringe Bereitschaft für Dienstleistungen im Netz zu zahlen und dies unbewusst oder aus Bequemlichkeit mit den eigenen Daten doch zu tun sowie ein fehlender Durchblick in der komplexen digitalen Welt und ihren Regeln sind nur zwei von vielen möglichen Gründen, dass Menschen in einer Welt mit steigendem Datenaufkommen diesen Themen oft wenig Beachtung schenken. Viele Jugendliche und junge Erwachsene (Adoleszente) bilden hier keine Ausnahme. Auch wenn sie als sogenannte Digital Natives mit Kommunikationstechnologie aufgewachsen sind, ist dies nicht gleichbedeutend mit einem souveränen und kompetenten Umgang.

Ziele und Vorgehen

Im Rahmen des Verbundprojekts A-DigiKomp wird ein digitaler Assistent entwickelt, der die Digitalkompetenz Adoleszenter durch ein bedarfsorientiertes Angebot von Micro Games steigern soll. Dabei wird die Zielgruppe selbst bereits in den Entwicklungsprozess eingebunden. Die Micro Games ermöglichen einen spielerischen Kompetenzerwerb, der die Bedürfnisse und individuellen Fähigkeiten junger Erwachsener berücksichtigt. Der Lehrstuhl für Rechtsinformatik entwickelt die rechtlichen sowie it-sicherheitstechnischen Kontexte der verschiedenen In-Game Szenarien und leitet Handlungsempfehlungen sowie Hilfen zum Erlernen und Verinnerlichen von Kompetenzen in den unterschiedlichen Bereichen des Rechts und der IT-Sicherheit ab. Hierbei werden verschiedene Schwerpunkte auf die Bereiche Datenschutz-, Straf- und Urheberrecht gelegt, mit denen Adoleszente täglich bewusst oder unbewusst in Kontakt kommen.

Innovationen und Perspektiven

Der Assistent für Digitalkompetenz wird als kontextsensitives Browser-Plugin bzw. mobile App realisiert, in dem Micro Games als innovatives Mittel zur Wissensvermittlung risiko- und bedarfsorientiert angeboten werden. Zukünftig kann der Assistent auch auf weitere Altersstufen übertragen werden.

Ausführende Stelle

Lehrstuhl für Rechtsinformatik – Prof. Dr. Christoph Sorge

Ansprechpartner

Wiss. Mit. Karin Potel (Mail)

Projektpartner

Center for Cognitive Science der TU Kaiserslautern
HSD Hochschule Döpfer
imc information multimedia communications AG
RWTH Aachen – Institut für Psychologie
Serious Games Solutions der Promotion Software GmbH

Projektlaufzeit

Juni 2020 – Mai 2023

 

EXAMAI – KI Testing & Auditing

Im BMAS Projekt "EXAMAI" entwickelt der Lehrstuhl von Professor Borges Konzepte für das Auditing und die Zertifizierung von KI-Anwendungen.
Weitere Informationen: EXAMAI

 

Designetz

Der Lehrstuhl von Professor Sorge forscht im Projekt „Designetz“ an umsetzbaren Lösungen für einen datenschutzgerechten Umgang mit Smart-Meter-Daten. Infos unter Designetz

Recht-Testbed

Der Lehrstuhl von Prof. Borges erarbeitet im Rahmen des vom BMWi geförderten Projekts »Recht-Testbed Industrie 4.0« Lösungsansätze für Industrie 4.0. Mehr...

Copyright © 2020 Institut für Rechtsinformatik.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.