Professor Dr. Georg Borges sprach am 24. Juni über KI-Systeme und Produkthaftung im Rahmen der weltweit bedeutendsten Konferenz zu KI und Recht, der "ICAIL – 18th International Conference on Artificial Intelligence and Law 2021". In Workshops und Vorträgen gingen renommierte Forscher vom 21. bis 25. Juni auf Grundlagen, Methoden, Systeme und Anwendungen rund um das Thema Künstliche Intelligenz & Recht ein.

Professor Borges präsentierte seinen Beitrag „AI Systems and Product Liability“, der als full paper angenommen worden war. Gegenstand des Beitrags sind Herausforderungen bei der Anwendung des Produkthaftungsrechts auf KI-Systeme. Grundsätzlich ist das Produkthaftungsgesetz auf KI-Systeme anwendbar. Eine Herausforderung dabei ist es, von einem einzelnen Verhalten des KI-Systems, etwa dem Fahrverhalten eines selbstfahrenden Autos, auf einen „Fehler des Systems“ zu schließen, da das Verhalten des Systems wesentlich von der Situation abhängt. Eine weitere Herausforderung liegt darin, einen Fehler des Systems in einem Gerichtsverfahren nachzuweisen.
Seit 1987 findet die ICAIL alle zwei Jahre statt. In diesem Jahr wurde sie als Online-Veranstaltung durchgeführt.
Informationen und Programm finden Sie hier.

ExamAI – KI Testing & Auditing

Im BMAS Projekt "ExamAI" entwickelt der Lehrstuhl von Professor Borges Konzepte für das Auditing und die Zertifizierung von KI-Anwendungen. Weitere Informationen: ExamAI

 

BMWi Projekt: Designetz

Der Lehrstuhl von Professor Sorge forscht im Projekt „Designetz“ an umsetzbaren Lösungen für einen datenschutzgerechten Umgang mit Smart-Meter-Daten. Infos unter Designetz

Recht-Testbed

Der Lehrstuhl von Prof. Borges erarbeitet im Rahmen des vom BMWi geförderten Projekts »Recht-Testbed Industrie 4.0« Lösungsansätze für Industrie 4.0. Mehr...

Copyright © 2021 Institut für Rechtsinformatik.