"Liability for smart products which develop after being put on the market“ – so der Titel des Vortrags von Professor Georg Borges, den er am 11. Juni im Rahmen des 6. Münsteraner Kolloquiums hielt. Kernthema des Kolloquiums waren die rechtlichen Herausforderungen im Zusammenhang mit smarten Produkten. Die Online-Veranstaltung wurde organisiert vom Centrum für Europäisches Privatrecht der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.

Smarte Produkte, die digitale Elemente integrieren oder mit digitalen Dienstleistungen verbunden sind, werfen bezüglich der Anwendung der Produkthaftungsrichtlinie viele Fragen auf. Die zweitägige Veranstaltung vereinte erneut renommierte Forscher, die den Fragen nachgingen, wie sich smarte Produkte in aktuelle Konzepte des Vertragsrechts einbinden lassen und wie diese in der Rechts- und Handelspraxis eingesetzt werden können.

ExamAI – KI Testing & Auditing

Im BMAS Projekt "ExamAI" entwickelt der Lehrstuhl von Professor Borges Konzepte für das Auditing und die Zertifizierung von KI-Anwendungen. Weitere Informationen: ExamAI

 

BMWi Projekt: Designetz

Der Lehrstuhl von Professor Sorge forscht im Projekt „Designetz“ an umsetzbaren Lösungen für einen datenschutzgerechten Umgang mit Smart-Meter-Daten. Infos unter Designetz

Recht-Testbed

Der Lehrstuhl von Prof. Borges erarbeitet im Rahmen des vom BMWi geförderten Projekts »Recht-Testbed Industrie 4.0« Lösungsansätze für Industrie 4.0. Mehr...

Copyright © 2021 Institut für Rechtsinformatik.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.