»Sicheres Arbeiten im Web 2.0 – Vollsynchrones Editieren verschlüsselter Dokumente«

Zur neuen Arbeitswelt der digitalen Gesellschaft gehört das kollaborative Arbeiten, d.h. die gemeinsame Arbeit mehrer Beteiligter an einem Dokument, das etwa in der Cloud gespeichet ist. Doch wie schützt man die Vertraulichkeit eines solchen Dokuments?

Schutz der Vertraulichkeit im Web 2.0

Die Vertraulichkeit von Dokumenten ist oft entscheidend: die Akte des Rechtsanwaltteams, das eine Unternehmensübernahme vorbereitet oder einen schwierigen Prozess führt, Krankenakten, Geschäftsgeheimnisse – der Schutz der Vertraulichkeit muss auch im Zeitalter von Cloud bzw. Web 2.0 geschützt sein. Das Mittel der Wahl ist die Verschlüsselung der Dokumente.

Verschlüsselung und kollaboratives Arbeiten

Die Verschlüsselung ist derzeit bei kollaborativem Arbeiten praktisch nicht sinnvoll durchführbar, da moderne Verschlüsselungsverfahren in diesem Fall zu einer zu großen Datenmenge führen.
Lösung: Neue Technologie für verschlüsseltes kollaboratives Arbeiten Ziel des Projekts ist es, auf Basis von XML Encryption eine Webanwendung zu entwickeln, die ein synchrones, gleichzeitiges Arbeiten auf verschlüsselten Dokumenten ermöglicht. Auf dem Webserver werden dabei immer nur verschlüsselte Daten gespeichert, Ent- und Verschlüsselung erfolgen ausschließlich im Webbrowser des Nutzers.

Kollaboratives Arbeiten und das Recht

Der Schutz der Vertraulichkeit ist in hohem Maße rechtlich geregelt. Jede Technologie, die sensible Daten in der Cloud verarbeitet, muss die rechtlichen Anforderungen wahren.

BMBF-FörderlogoIm Projekt soll eine rechtssichere Lösung für kollaboratives Arbeiten entwickelt werden. Dabei soll der rechtliche Rahmen für vertrauliches kollaboratives Editieren beschrieben werden und die die Vereinbarkeit der im Projekt erarbeiteten Lösung mit den rechtlichen Anforderungen gesichert werden.

Ausführende Stelle

Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Rechtsinformatik, deutsches und internationales Wirtschaftrecht sowie Rechtstheorie – Prof. Dr. Georg Borges

Ansprechpartner

Wiss. Mit. Sonja Oleownik (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)

Projektpartner

ecsec GmbH
Ruhr-Universität Bochum, Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit

Projektlaufzeit

Februar 2016 – Oktober 2018

IMK: Quellen-TKÜ

Am Dienstag, 04. Februar 2020, 18 Uhr c.t. trägt  Prof. Dr.-Ing. Felix Freiling,  Professor an der Technischen Fakultät der FAU Erlangen-Nürnberg, vor zum Thema: "Quellen-TKÜ und Online-Durchsuchung: Scharfe Schwerter zwischen Relevanz und Verhältnismäßigkeit". Mehr Informationen...

IRIS 2020

Das Internationale Rechtsinformatik Symposion IRIS findet 2020 bereits zum 23. Mal statt. Vom 27. bis zum 29. Februar 2020 wird das IRIS unter dem Generalthema "Verantwortungsbewusste Digitalisierung" stattfinden. Zum IRIS...

Recht-Testbed

Der Lehrstuhl von Prof. Borges erarbeitet im Rahmen des vom BMWi geförderten Projekts »Recht-Testbed Industrie 4.0« Lösungsansätze für Industrie 4.0. Mehr...

Copyright © 2020 Institut für Rechtsinformatik.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.